11. März 2017

Meine Gedanken zum Thema Fastenzeit
Das englische Verb „to fasten“ heißt übersetzt: „festmachen“, „befestigen“ oder auch „richten (Gedanken)“, „zuwenden (Aufmerksamkeit)“, „setzen (Hoffnung)“, „heften (Blick)“.
Ich finde diese Übersetzung für die Fastenzeit sehr treffend. Für mich bedeutet Fasten eine bestimmte Zeit lang
• Verzicht auf Genussmittel,
• zur Ruhe kommen und zu entschleunigen
• nachdenklicher mit den Alltagssituationen umzugehen und
• die Zeit bewusster zu genießen
um danach gestärkt daraus hervor zu gehen.
Fasten heißt: 7 Wochen ohne – so ist es häufig zu hören und zu lesen. Zuerst hört es sich nach einer Unbequemlichkeit, einer Änderung, einem Verzicht, einem Zurückstellen der eigenen Bedürfnisse an. Das ist es ….. aber eben nicht nur. Denn drückt man es anders aus – nämlich 7 Wochen mit – hört es sich viel positiver an und es sind sicherlich mehr Menschen dafür zu begeistern.
Wie wäre es z. B., 7 ganze Wochen lang
• sich mehr Zeit für Dinge zu nehmen, die sonst zu schnell erledigt sind oder als unwichtig abgetan zu werden?
• der Welt um sich herum aufmerksamer zu begegnen als wir es sonst tun?
• sich mit Familie, Freunde und auch dem Glauben intensiver zu beschäftigen?
während man auf etwas verzichtet?
Vielleicht kann ich durch meine Gedanken einige andere Menschen zum Fasten bewegen. Nur Mut - macht mit!

Viele Grüße, Tanja Kleinschmidt