Über Kreuz Team

Wer wir sind: 

Vor einigen Jahren wurde in unserer Gemeinde der Wunsch geäußert, neue Gottesdienste einzuführen. Dabei sollte u.a. erreicht werden, dass moderne Lieder, Gemeinschaft nach dem Gottesdienst in Verbindung mit einem kleinen Imbiss die Zusammengehörigkeit der Gemeinde stärken. In der veränderten Liturgie und in Anspielen sollten Gemeindeglieder mit einbezogen werden.

Während einer Gemeinde-Freizeit im September 2004 bildete sich ein Team aus 7 ehrenamtlichen Gemeindegliedern und dem Pfarrer, die sich mit der Neugestaltung des Gottesdienstes beschäftigen wollten. Das Team gab sich den Namen „Über Kreuz-Team“.

Zur Zeit gehören dem Über Kreuz Team folgende Personen an:
Dagmar Heck
Nicole Kuhl
Kristina Lang
Mechthild Müller
Christina Ronzheimer
Andrea Weber
Katrin Weber

Was wir machen: 

Seit dieser Zeit werden im Jahr 3 – 4 Gottesdienste in der neuen Form gehalten. Die ersten 4 Gottesdienste im Jahr 2005 standen unter den Themen:
„Schöpfung“,
„Neue Schöpfung“,
„im Glauben reifen - im Glauben wachsen“.
„Wiederkunft und Vollendung“.
Einer der letzten Überkreuzgottesdienste stand unter dem Thema: „Nimm zwei – gib eins.“ Hintergrund war die Geschichte vom Barmherzigen Samariter. Es wurde in verschiedenen Anspielen verdeutlicht, wie man Zeit, Geld, Freude, Nahrung und auch Trauer teilt. Zu diesem Gottesdienst durften wir Gäste der „Marburger Tafel „begrüßen, die Informationen über ihre Arbeit – auch in der Zweigstelle Gladenbach -, weitergaben.

Wann wir uns treffen: 
Zur Vorbereitung der Gottesdienste treffen wir uns mehrmals im Gemeindehaus.

Gruppeninhalte

8. März 2017

Mein Beweggrund entstand nicht aus der traditionellen Fastenzeit vor Ostern, sondern eher aus der Gewohnheit immer und überall Essen zur Verfügung zu haben.
Um für mich selbst, die Nahrung und das Maß wieder richtig zu erkennen, entschloss ich mich, einen Fastentag pro Woche einzulegen. Das heisst ganz normal frühstücken und bis zum nächsten Morgen nichts mehr zu essen (Nur viel trinken). Manchmal gelingt mir das nicht, aber doch sehr oft, woraus eine gewisse Regelmäßigkeit entsteht. Mein Fazit: Körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Liebe Grüße, Heike Klemp

7. März 2017

Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist. (Matthäus 6,17)
Wir fasten nicht! Wir schaffen es einfach nicht 6 Wochen lang auf Fernsehen, Schokolade, Alkohol oder sonst etwas Leckeres zu verzichten. So ging es auch den Mönchen von Maulbronn, gut sie hatten damals noch keinen Fernseher aber dafür strenge Ordensregeln. Wie sie diese umgingen und dadurch die Maultaschen, die "Herrgottsbscheisserle" erfanden schreibt Pfarrer Michael Stollwerk aus Wetter.

6. März 2017

Seit 20 Jahren faste ich regelmäßig in der Passionszeit. Ich habe begonnen mit 7 Wochen ohne Fleisch und Wurst zu leben, in den folgenden Jahren auf Süßigkeiten und Kuchen verzichtet. Die letzten 12 Jahre habe ich ich auf Alkohol bzw. mein geliebtes Glas Rotwein am Abend verzichtet.
Warum habe ich das getan ? Ich wollte heraus finden, wie man sich fühlt und wie stark mein Wille ist, auf etwas Geliebtes nach dem ich schon süchtig bin zu verzichten. Gerade auf das Glas Rotwein am Abend freue

Stichwort „7 Wochen Ohne“

Millionen Menschen beteiligen sich jährlich an der Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ der evangelischen Kirche. Seit mehr als 30 Jahren lädt die Aktion ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag bewusst zu erleben und zu gestalten. „7 Wochen Ohne“ – das heißt: eingeschliffene Gewohnheiten zu durchbrechen, die Routine des Alltags zu hinterfragen, seinem Leben möglicherweise eine neue Wendung zu geben oder auch nur wieder zu entdecken, worauf es ankommt. In Kirchengemeinden, Schulen und Vereinen haben sich in dem Vierteljahrhundert Tausende Fastengruppen gebildet.

Seiten